Paul Klee, Legende vom Nil, 1937. Pastell auf Baumwolle, auf Kleisterfarbe, auf Jute, auf Keilrahmen, 69 x 61 cm. Hermann und Margrit Rupf-Stiftung, Kunstmuseum Bern -
Paul Klee, Legende vom Nil, 1937. Pastell auf Baumwolle, auf Kleisterfarbe, auf Jute, auf Keilrahmen, 69 x 61 cm. Hermann und Margrit Rupf-Stiftung, Kunstmuseum Bern
Bild 1/
Ausstellungen 30.11.2012 – 01.04.2013 CHF 18.00 / red. CHF 14.00

Gegenseitige Inspiration

Itten – Klee. Kosmos Farbe

Das Kunstmuseum Bern zeigt die künstlerische Auseinandersetzung von Johannes Itten und Paul Klee mit dem Thema der Farbe. Dabei werden Aspekte herausgearbeitet wie Farbe und Esoterik, Farbaura, Farbharmonie, Farbe und Abstraktion, Farbe und Natur und Teilung der Farbe.

Johannes Itten und Paul Klee sind in der Geschichte der Kunst des 20. Jahrhunderts mit bedeutenden Farbenlehren hervorgetreten. Beide sind geprägt von der Vorstellung, dass die Ordnung der Farben als in sich geschlossener Kosmos gesetzmäßig strukturiert ist. Neue Quellen zeigen, dass sich beide Künstler auf gemeinsame, geistesgeschichtliche Quellen bezogen haben und gegenseitig anregten. Beide haben ihre Überlegungen zur Farbe in jahrzehntelanger Reflexion und Arbeit entwickelt und umfassend in ihren künstlerischen Werken berücksichtigt.

Die Lebenswege und Schaffensbahnen beider Schweizer Künstler haben sich mehrfach gekreuzt: So hat Itten seine ersten künstlerischen Impulse vom Vater Paul Klees erhalten, umgekehrt ist Klees Berufung ans Weimarer Bauhaus maßgeblich von Itten befördert worden. Beide Künstler haben ihre lebenslange Auseinandersetzung mit den Fragen der Farbenlehre und der Ordnung des Farbkosmos nahezu gleichzeitig im Jahre 1914/1915 begonnen, Klee auf seiner Tunisreise, Itten unter dem Eindruck der Farbenlehre Adolf Hölzels in Stuttgart. Beide Künstler haben über Jahre hinweg ihre künstlerische Arbeit wechselseitig wahrgenommen und auch Werke ausgetauscht.

Umso überraschender ist es, dass Johannes Itten und Paul Klee bislang nicht in einer monographischen Ausstellung im künstlerischen Paarlauf gezeigt worden sind.

Zur Ausstellung erscheint ein umfangreicher wissenschaftlicher Katalog, der die Konzepte zur Farbe erschließt, kunsthistorisch einordnet und die neuen Quellenfunde in Verbindung mit den gezeigten Werken dokumentiert.  Am 30.11.2012 findet ein Symposium mit wissenschaftlichen Beiträgen zur Bedeutung der Farbe im künstlerischen Schaffen und in der Kunstlehre von Johannes Itten, Paul Klee und Otto Nebel statt. Organisiert wird das Symposium vom Kunstmuseum Bern in Zusammenarbeit mit dem Zentrum Paul Klee.

Eine Ausstellung des Kunstmuseums Bern und des Martin-Gropius-Baus Berlin.
Die Ausstellung ist vom 25. April – 29. Juli 2013 im Martin-Gropius-Bau Berlin zu sehen.

Katalog und Plakat zur Ausstellung kaufen Mehr Video-Einführung zu Paul Klees «Ad Parnassum» Mehr