Robert Zandvliet, Tanga (aus der Serie STONES), 2012. Tempera auf Leinwand, 172 x 144 cm - © Der Künstler. Courtesy Bernhard Knaus Fine Art, Frankfurt
Robert Zandvliet, Tanga (aus der Serie STONES), 2012. Tempera auf Leinwand, 172 x 144 cm
© Der Künstler. Courtesy Bernhard Knaus Fine Art, Frankfurt
Bild 1/
Ausstellungen 24.04.2015 – 06.09.2015 CHF 18.00 / red. CHF 14.00

Stein aus Licht. Kristallvisionen in der Kunst

Der Kristall ist kostbar, hat klare Strukturen und symbolisiert das Geistige in der Materie. Deshalb hat er Künstler seit der Romantik inspiriert. Der gotische Lichtdom wird bei C.D. Friedrich zum Sinnbild der Erneuerung. Moderne Architekten wie Bruno Taut nehmen diese Idee auf und Maler wie Lyonel Feininger, Adolf Hölzel und Paul Klee kristallisieren ihre Bilder gleichsam. Für Joseph Beuys symbolisiert der Kristall den Kältepol analytischen Denkens, während Meret Oppenheim wieder magische Aspekte entdeckt. Durch die Brille des Kristalls wirft die Ausstellung einen Blick auf die Kunst von der Romantik bis in die Gegenwart.

Die Romantik entdeckte in Felsen oder Eismassen das kristalline Ordnungsprinzip einer neuen Ästhetik: neben das lieblich Schöne trat das majestätisch Erhabene der Bergwelt. Bruno Taut und andere Architekten der Moderne übertragen die utopische Idee des gotischen Lichtdoms aus der Romantik in die Moderne. Vor allem für Maler wie Lyonel Feininger, Paul Klee oder Fritz Winter wird der Kristall dann zu einer Matrix, die das Gerüst ihrer neuen Malerei bildet. Indem sie ihre Werke gleichsam kristallisieren, lösen sie sich von überholten Vorstellungen realistischer Kunst und treffen tiefere Aussagen über die Natur der Dinge.

In der Moderne finden Künstler neue Interpretationen für den Kristall. Für Joseph Beuys gilt er etwa als Kältepol analytischen Denkens, der durch soziales Handeln erwärmt werden muss. Durch Wasser erweckt der Kristallbrunnen Meret Oppenheims starre Formen zum Leben. Die Schönheit im Inneren der „Steine aus Licht“ macht Robert Zandvliet in seiner grossformatigen Malerei sichtbar. Kristall- und Pflanzenwachstum werden schliesslich in den Installationen des Künstlerduos Steiner & Lenzlinger gleichgesetzt, indem sie in der Ausstellung Harnstoffkristalle, die Grundlage unseres Kunstdüngers in der Landwirtschaft, wuchern lassen.

Mit Stein aus Licht. Kristallvisionen in der Kunst setzt das Kunstmuseum Bern seine Tradition von Themenausstellungen wie Six feet under, Lust und Laster oder Das schwache Geschlecht fort.