Chaïm Soutine.
Gegen den Strom

Chaïm-Soutine-Le-tzigane_1926

Farbexplosionen, Formverzerrungen und heftiger Pinselstrich charakterisieren die expressive Malerei von Chaïm Soutine (1893–1943). Er schuf eindringliche Porträts von Köchen oder Pagen, wankende Landschaften mit schwindelerregenden Perspektiven oder Gemälde von Tierkadavern, in denen Schmerz und Todeskampf anklingen. 

In der intensiven, verstörenden Bildsprache spiegelt sich das zerrissene Lebensgefühl einer ganzen Epoche. In seiner Heimat, dem heutigen Belarus, und während des ersten Jahrzehnts als jüdischer Emigrant in Paris lebte Soutine in grosser Armut. Er vertraute sich nur wenigen Menschen wie dem Künstler Amedeo Modigliani an und blieb auch nach seinem Durchbruch ein Aussenseiter. Seine Motive berühren zutiefst, weil sie der existenziellen, verletzlichen Dimension des Daseins Ausdruck verleihen.

Kuratorin: Anne-Christine Strobel

Die Ausstellung ist eine Kooperation zwischen dem Kunstmuseum Bern, der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf, und dem Louisiana Museum of Modern Art, Humlebæk.

Kommende Veranstaltungen

Sammlung Digital KMB

Besuch planen

Wann möchten Sie das Kunstmuseum Bern besuchen?


Mit der Unterstützung von

  • kanton-bern.png
  • Website_Logos-ScherbarthStiftung300x160px.png
  • Ursula Wirz Stiftung.png
  • UNIQA_S_Fine_Art_V2_4C.jpg
  • EDI_BAK_DFIR_CMYK_POS_HOCH.jpg
  • Website_Logos-Minerva_300x160px.png
  • VFKMB_Logo_BLACK.png
  • logo-guggenheim-stiftung.png

Medienpartner

  • SonntagsZeitung_logo.png

Diese Website verwendet Cookies. Mehr Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.